Social Media im US-Wahlkampf

steve-jobs-barack-obama

Steve Jobs und Barack Obama bei einem Dinner am 17.02.2011. | Klicken, um zur Originalversion des Bildes zu wechseln. (Quelle: White House)

Steve Jobs hat die Mannschaft von US-Präsident Barack Obama angespornt, verstärkt neue Technologien und Medien für die Wiederwahlkampagne zu nutzen. Das erzählte der Obama for America-Campaign Manager Jim Messina letzte Woche der Businessweek. Kurz nachdem Messina seinen Job als Deputy Chief of Staff im White House an den Nagel gehängt hat, um die OfA-Kampagne zu unterstützen, machte er eine Rundreise durch Amerika um mit den Verantwortlichen von Apple, Google, Facebook, Microsoft und anderen Unternehmen zu sprechen.

“I went around the country for literally a month of my life interviewing these companies and just talking about organizational growth, emerging technologies, marketing.”

Besonders interessant waren die Gespräche, die Messina mit Steve Jobs hatte, in denen der mittlerweile verstorbene Apple-Chef darauf einschwor, dass mobile Technologien in Verbindung mit Social Media der Hauptfokus der OfA-Kampagne werden müsse:

“Last time you were programming to only a couple of channels. This time, you have to program content to a much wider variety of channels—Facebook, Tumblr, Twitter, YouTube, Google—because people are segmented in a very different way than they were four years ago.”

In dem Businessweek-Interview zeigte sich Messina beeindruckt von Jobs Voraussicht: „Er wußte genau, wo es lang geht. Er erklärte virale Inhalte und wie sich unsere Themen verbreiten können, wie alles interessant und einfach sein müsse.“

Obama for America-Dashboard

Dass Messina die Tipps von Steve Jobs aufgenommen, verstanden und richtig umgesetzt hat, zeigt eine Reihe von Ideen, die in der Obama 2012 Campaign eingesetzt werden. Eine dieser Ideen ist das Dashboard. Eigentlich brauche ich das Dashboard der Obama for America-Kampagne nicht erklären, denn das macht Jeremy Bird, National Field Director, schon ganz gut auf Youtube:

Das Dashboard ist super hübsch designed: minimalistisch, funktional, intuitiv. Hier finde ich Community-Funktionen wie „My Team“ oder „Events“, ich kann mir Wahlkampf-Dokumente („Resources“) herunterladen und ich kann mich mit dem „Make Calls“-Tool beim Telefon-Wahlkämpfen unterstützen lassen, indem ich z.B. die hinterlegte Liste der healthcare-interested women in meiner Nachbarschaft abtelefoniere. Ein tolles Tool und ich kann nur hoffen, dass die Weiterentwicklung des Grünen Wurzelwerks genau in diese Richtung geht.

Das Dashboard der Obama for America Kampagne (Quelle: http://dashboard.barackobama.com)

Nachfolgend noch mehr Bilder, die die einzelnen Funktionen dokumentieren:

Das Truth Team

Das Truth Team ist ein weiterer Ankerpunkt in der OfA-Social Media Kommunikation. Es ist ein Netzwerk von Unterstützern, die Lügen und Halbwahrheiten des politischen Gegners reporten und mit Fakten beantworten. Wichtig dabei: Die Erwiderung muss so einfach sein, dass jeder versteht, worum es geht. Sie muss für sich stehen können, ohne die Aussagen des politischen Gegners vorher gehört zu haben. Und alle Inhalte müssen die Tendenz haben, sich viral verbreiten zu können.

Startseite des Truth Team (Quelle: www.barackobama.com/truth-team/)

Wie das optimal funktioniert zeigt das nachfolgende Video, das eine Story der Washington Post aufgreift: Mitt Romney erklärt nämlich im Wahlkampf ständig, dass er sich für den Erhalt von Jobs in America einsetzen will. Die WaPo hat nun herausgefunden, dass eine Firma, an der Romney maßgeblich beteiligt ist, mit der Verlagerung von Jobs aus Amerika nach China Gewinne macht.

Das ganze wird natürlich auch mit weiteren Tools wie Infografiken unterstützt.

Infografik zum Präsidentenrennen

Eine ganz andere Infografik haben die Socialbakers herausgegeben. Sie zeigt den aktuellen Stand des Rennens zwischen Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney im Social Web und gibt einen kurzen Rückblick auf den bisherigen Wahlkampf.

Zum Vergrößern der Infografik klicken. (Quelle: Socialbakers)